[vc_row parallax=““ parallax_image=““ inner_container=““ no_margin=““ padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ marginless_columns=““][vc_column fade=““ fade_animation=“in“ width=“1/1″]


MARC HÄGER


[/vc_column][/vc_row][vc_row parallax=““ parallax_image=““ inner_container=““ no_margin=““ padding_top=“0px“ padding_bottom=“0px“ border=“none“ marginless_columns=““][vc_column fade=““ fade_animation=“in“ fade_animation_offset=“45px“ width=“1/1″]

1977 in Celle geboren, wuchs ich in Müden/Örtze auf.

Nach meinem Abitur absolvierte ich, angetrieben durch meine praktische Schaffenskraft und Liebe zum Material Holz, eine Ausbildung als Tischler. Dies förderte meine Detailsorgfalt und mein Gespür für Materialien.

Anschließend studierte ich Architektur an der FH Nienburg, wo ich meine Fertigkeiten, insbesondere im Bereich Entwurf und Konstruktion, verfeinern konnte. Nach meinem Architekturdiplom begann ich 2004 im Ingenieurbüro Müller und Nümann meine Tätigkeit als Architekt. Durch die interdisziplinäre Ausrichtung des Büros konnte ich in sämtlichen Leistungsphasen – von der vorbereitenden Beratung bis hin zur Bauleitung – insbesondere als Projektleiter weitere Erfahrungen sammeln.

Meine besondere Leidenschaft ist die ganzheitliche Betrachtung einer Bauaufgabe, die für mich den Reiz des Architektenberufes ausmachen. So habe ich mich 2007-2009 zum Baubiologen IBN fortgebildet, um meiner Verantwortung gegenüber der Umwelt und dem Anspruch der Schaffung gesunder Lebensräume besser gerecht werden zu können.

Meine Liebe zur Tischlerei ist mir erhalten geblieben und trieb mich an, 2013 die Tischlerei & Baubiologie Häger zu gründen.

2014 gründete ich dann mein eigenes Architekturbüro mit Baubiologischer Beratungsstelle.

Bereits seit meiner frühen Jugend war für mich der künstlerische Ausdruck eine einzigartige Möglichkeit „Geistige Schwingungen“ in Form zu bringen.

Mit Eröffnung meines eigenen Kunstateliers 2014 habe ich dem künstlerischen Einfluss in meinem Wirken den entsprechenden Raum gegeben. Kern meiner Arbeit ist die Auseinandersetzung mit Themen wie Trauer, Naturschutz und Menschenmanipulation. Weiterer Schwerpunkt sind grafische Arbeiten im Spannungsfeld zwischen Zwei- und Dreidimensionalität.

2014 gestaltete ich, neben dem schwedischen Glaskünstler Bertil Vallien, ein Kunstwerk für den Friedgarten Mitteldeutschland. Diese Begegnung hat mich darin bestärkt, meine künstlerische Tätigkeit weiter auszubauen.

Meine Arbeit als Architekt, Künstler, Baubiologe und Tischler erlaubt mir die Nutzung eines sehr hohen Synergieeffektes.

[/vc_column][/vc_row]